Auf­ga­ben der Medi­en

Die Medi­en neh­men eine ent­schei­den­de Rol­le im poli­ti­schen Sys­tem der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ein. Dies wird schon dadurch deut­lich, dass die mit Art. 5 GG die Pres­se­frei­heit und die Frei­heit der Bericht­erstat­tung durch Rund­funk und Film zu einem der wich­tigs­ten Grund­rech­te gemacht wer­den, dass bedingt durch ein all­ge­mei­nes Gesetz ein­ge­schränkt wer­den kann (Art. 18 GG), bspw. aus Grün­den des Kin­der- und Jugend­schut­zes oder zur Wah­rung des all­ge­mei­nen Per­sön­lich­keits­rechts.

Auf­ga­ben der Medi­en

Im Wesent­li­chen haben (Massen-)Medien fol­gen­de Auf­ga­ben zu erfül­len:

  • die Infor­ma­ti­on über poli­ti­sche, wirt­schaft­li­che, wis­sen­schaft­li­che, kul­tu­rel­le, phi­lo­so­phi­sche und sport­li­che The­men bzw. Ereig­nis­se (Infor­ma­ti­ons­funk­ti­on)
  • Bei­trag zur poli­ti­schen Mei­nungs­bil­dung, indem in ver­schie­de­nen Medi­en eine brei­te Viel­falt an Mei­nun­gen dar­ge­legt und die­se kon­tro­vers dis­ku­tiert wer­den (Wett­be­werbs­funk­ti­on)
  • Kri­tik und Kon­trol­le am poli­ti­schen Zen­trum (vgl. Haber­mas) bzw. den poli­ti­schen Ent­schei­dungs­trä­gern (Kon­troll­funk­ti­on)
  • Inves­ti­ga­ti­ve Ermitt­lun­gen von Skan­da­len und Bericht­erstat­tung über Infor­ma­tio­nen von Whist­le-Blo­wern (Kon­troll­funk­ti­on)

Lan­ge Zeit cha­rak­te­ri­sier­ten Poli­to­lo­gen die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land als Par­tei­en­de­mo­kra­tie. Das ist nahe­lie­gend, da die Par­tei­en als Vehi­kel zum poli­ti­schen Zen­trum (vgl. Haber­mas) Ver­fas­sungs­rang genie­ßen (Art. 21 u. 22 GG). Über den Wett­be­werb zwi­schen den Par­tei­en tra­gen die­se wesent­lich zur poli­ti­schen Mei­nungs- und Urteils­bil­dung bei. Vor allem die­se Funk­ti­on ist deckungs­gleich mit den Medi­en, die zuneh­mend als Mitt­ler zwi­schen poli­ti­scher Peri­phe­rie und Zen­trum den Par­tei­en ihren Rang ablau­fen. Die Medi­en fol­gen nicht mehr der Logik der Par­tei­en, son­dern umge­kehrt. Par­tei­en wie die AfD und (schon län­ger) die SPD betrei­ben ihre eige­nen Redak­tio­nen und ver­öf­fent­li­chen ohne ein­ord­nen­de, fil­tern­de Zwi­schen­in­stanz in Sozia­len Medi­en.

Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen

Politik Intermediäres System Auf­ga­ben der Medi­en